KURZER PROZESS MIT SPERRIGEN GUSSTEILEN

Sichere Aufbereitung von Guss- und Stanzteilen

In vielen Leicht- und Buntmetallgießereien stellt das Handling sperriger Angusspinnen, von Stanzgraten und fehlerhaften Werkstücken ein großes Hindernis dar, welches die optimalen Prozessabläufe beeinträchtigt. Druckgussmaschinen mit Investitionsvolumen von mehreren Millionen Euro können nicht optimal ausgelastet werden, weil die Produktionsreste nicht schnell genug entsorgt werden können.

Auch das Handling der sperrigen Teile bis hin zum Wiedereinschmelzen ist problematisch und störanfällig. Teilweise wird mit Handarbeit unter Inkaufnahme belastender Arbeitsbedingungen (Lärm, Hitze) gearbeitet. Daneben wird eine hohe Unfallgefahr durch die teilweise scharfkantigen und sich ineinander verhakenden Gussteile (aus z.B. Zink oder Aluminium) in Kauf genommen.

Das muss nicht sein!

Abhilfe schaffen direkt an der Gießzelle / Druckgussmaschine installierte ERDWICH-Zerkleinerer. Es steht ein weites Spektrum von Zerkleinerern zur Verfügung, um die kundenspezifisch optimalste Lösung zu realisieren:


Unser Spezialist fürs Grobe: Der ERDWICH-Ripper RM 1350

Er macht aus sperrigen Teilen ein Schüttfähiges Material welches mit konventioneller Fördertechnik (Förderband oder Scharnierplattenband) schnell,  zuverlässig und prozesssicher abtransportiert werden kann. Selbst bei Einsatz des RM-Rippers ohne Austragsband wird eine enorme Prozessoptimierung erreicht, da das Material nach der Zerkleinerung schüttfähig ist und vielfaches des ursprünglichen Schüttgewichts hat.

Die Vorteile auf einen Blick:

  • Erhöhung der Prozesssicherheit
  • Reduzierung der Unfallgefahr
  • Reduzierung von Transport- und Personalkosten
  • Bessere Auslastung der Druckgussmaschinen

 

Interessantes zum Thema:

Zinkdruckguss: Neue Lösung für die Weiterverarbeitung von Materialresten